Kontakt
Klein GmbH
Nußhausen 4
93339 Riedenburg
Homepage:www.bad-klein.de
Telefon:09442 9199-0
Fax:09442 9199-11

Bad

Alles zum Thema Bad

Interessiert an einem neuen Wohl­fühl­bad? Tauchen Sie ein in die Welt von traum­haften Bad­produkten und innovativer Bade­zimmer­technik.

Wärme

Alles zum Thema Heizung

Effiziente Heizungs­technik und regenerative Energie­quellen wirken sich Monat für Monat positiv auf Ihre Heiz­kosten­rechnung aus. So können Sie Geld sparen.

Erneuerbare Energien

Erneuerbare Energien

Die Zukunft liegt in er­neuer­ba­ren Ener­gien. Gestal­ten Sie Ihre eigene Zukunft nach individuellen Mög­lich­keiten!

Kaldewei und WWF: gemeinsam für den Meeresschutz

Prognosen gehen davon aus, dass im Jahr 2050 in den Weltmeeren genauso viel Plastikmüll schwimmen wird wie Fische. Erste Anzeichen hierfür zeigen sich schon heute: Tiere verenden an verschluckten Plastikteilen, Mikroplastik wird in vielen Fischarten gefunden. Kaldewei engagiert sich in einer langfristig angelegten Kooperation gemeinsam mit dem WWF in einem Meeresschutzprogramm in Südostasien. Kern des Projektes ist die Verbesserung des Abfallmanagements im Mekong-Delta Vietnams.

Kaldewei

„Nachhaltigkeit ist bei Kaldewei ein fester Bestandteil der Unternehmensphilosophie. Gerne unterstützen wir die wichtige Arbeit des WWF gegen Plastikmüll in den Ozeanen und sind überzeugt, mit unserem Engagement einen wesentlichen Beitrag zum Meeresschutz und für eine saubere Umwelt leisten zu können“, sagt Geschäftsführer Franz Kaldewei. Untersuchungen zeigen, dass es gerade in Ländern Südostasiens keine geregelte Abfallentsorgung gibt und Restmüll häufig ungeordnet gelagert wird. Aufgrund regelmäßiger Überschwemmungen in den Flussgebieten gelangt dieser dann in großen Mengen ins Meer.

Plastik im Meer vermeiden

Kaldewei und der WWF wollen gemeinsam nicht nur die Auswirkungen, sondern schon die Ursachen für die Umweltverschmutzung bekämpfen. Bei dem Modellprojekt im Mekong-Delta soll kurzfristig die Abfallmenge um bis zu 80 Prozent durch Trennung und Recycling gesenkt werden, um langfristig Deponien zu schließen und Ablagerungsstätten aufzuräumen. Damit könne man verhindern, dass weiterhin jedes Jahr große Mengen an Plastik über Flüsse und Kanäle im Mekong-Delta in die Meere gelangen.

Kaldewei setzt bei der Herstellung seiner Duschflächen, Badewannen und Waschtische aus Stahl-Email – ein Verbundwerkstoff aus Stahl und Glas – seit jeher auf natürliche Rohstoffe, die sich zu 100 Prozent recyceln lassen. „Die Zusammenarbeit mit dem WWF ist für uns ein logischer Schritt in unseren stetigen Bemühungen für eine saubere Umwelt“, ergänzt Franz Kaldewei.

HINWEIS: Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist die ieQ-systems SHK GmbH & Co. KG

Zum Seitenanfang